Mit dem Aufruf des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Schullandheimaufenthalt der 5. Klassen

Natur und Abenteuer erleben , Erlebnisse teilen und an Herausforderungen wachsen!

Ein Highlight des ersten Schuljahres am Roko ist für die Fünftklässler jedes Jahr der Schullandheimaufenthalt im Feriendorf Finsterau Ende Juni / Anfang Juli.

In Begleitung ihrer Klassleiter und des Tutorenteams, das sich um Organisation und Durchführung kümmert, wird den Kindern eine abwechslungsreiche Woche geboten.

Vor der Kulisse des Bayerischen Waldes und den Bergen des Nationalparks stellen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen erlebnispädagogischer Spiele u.a. der Herausforderung einer „Flussüberquerung“ oder der Bewältigung eines überdimensionalen „Spinnennetzes“. Auch das Wandern zu früher Morgenstunde (Lusen, Siebensteinkopf) ist für viele eine ganz besondere Naturerfahrung sowie – angesichts der körperlichen Anstrengung – ein persönliches Erfolgserlebnis.

Einen weiteren Programmpunkt stellt zudem der Besuch des Freilichtmuseums Finsterau dar, bei dem die Kinder in Gruppen das Schmiedehandwerk hautnah erleben, Brot backen oder den Geheimnissen der Wildkräuter auf die Spur kommen können.

Eigeninitiative und Kreativität sind insbesondere am Workshop-Nachmittag gefragt, an dem sich die Schüler je nach Interesse auf die von den Tutoren vorbereiteten Aktivitäten freuen dürfen.

So steht das gemeinschaftliche Miteinander, aber auch die Stärkung von Selbstvertrauen und Eigenverantwortlichkeit im Vordergrund der pädagogischen Zielsetzung unseres Schullandheimaufenthaltes.

 

Wintersport

Die Nähe zum Bayerischen Wald und die Vielzahl von saisonal aktiven Vereinen im Landkreis Deggendorf sorgen dafür, dass Wintersport in vielen Familien unserer Schüler aktiv betrieben wird. Das Fach Sport bietet den Schülerinnen und Schülern über gezielte Wintersportaktivitäten die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auf Skiern im Fachunterricht zu zeigen und auszubauen.
In der 6. Jahrgangsstufe nutzt man die Nähe zum Skigebiet am Arber, um an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gemeinsam Wintersport zu betreiben (Alpin, Langlauf, Nordic Skaten). Nach diesem Event sind die Klassen in der Regel voller Vorfreude auf das sogenannte „Skilager, bei dem die gesamte 7. Jahrgangsstufe eine Wintersportwoche in Kitzbühl verbringt.
Diese wintersportlichen Aktivitäten sind echte Highlights im Schulleben der Unterstufe.

Berlinfahrt der 10. Klassen

„Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin“

Und auch Berlin selbst ist nicht ganz „unverrückt“. Das durften wir Schüler bei unserer Klassenfahrt erleben. Eine Klassenfahrt, die etwas anders ist als ein Schullandheim oder ein Skilager. Nicht nur aufgrund der besonderen Bedeutung, die der Bundeshauptstadt Berlin unweigerlich vorauseilt, sondern auch, weil es unsere eigene Aufgabe war, sie auf die Beine zu stellen. Und das machte sie zu unserer Klassenfahrt.

Unsere Klassenfahrt, die uns nicht nur in langweilige Museen führte. Unsere Klassenfahrt, die uns auf magische Weise noch enger zusammenband. Unsere Klassenfahrt, die wir nie vergessen werden.

Da wir den Großteil selbst planen durften (natürlich unter bester Unterstützung unserer Lehrer, großes Dankeschön hier an Fr. Brückl), war für jeden etwas dabei: Besuch im Bundestag, Schlendern durch den Tierpark, Staunen im KaDeWe, Entsetzen in Hohenschönhausen, Frieren in einem alten Bunker…

Die Liste ist unendlich lang, doch am Ende steht wohl das Wichtigste: Eine Menge Spaß und viele Eindrücke für Alle!

Carlos Santamaria, Abitur 2021

Schüleraustausch

Warum Schüleraustausch?

Wir möchten unseren SchülerInnen die Gelegenheit bieten, bei einem Schüleraustausch die Sprachkenntnisse, die sie sich in der Schule angeeignet haben, endlich im wirklichen Leben anzuwenden. Das ist unheimlich motivierend und fördert das Selbstbewusstsein. Sie lernen außerdem neue Kulturen, Traditionen und Lebensweisen kennen, was den Horizont erweitert und sie (hoffentlich) ermutigt, auch in ihrem zukünftigen Leben offen für Neues, experimentierfreudig und abenteuerlustig zu sein. Der schönste Nebeneffekt eines Schüleraustausches ist aber wohl, dass man neue Kontakte knüpft, die sich im besten Falle zu echten Freundschaften entwickeln, was wiederum der Völkerverständigung dient. Unser Erfahrung nach kommen die meisten SchülerInnen randvoll mit neuen Eindrücken, dankbar und sehr motiviert von einem Schüleraustausch zurück. 

Klassensprecherseminar

Ein besonderes Highlight für Schulsprecher, SMV und die Klassensprecher der 5. bis 8. Jahrgangsstufe ist das jährlich stattfindende Klassensprecherseminar in Windberg. 

Man lernt sich kennen, es wird gespielt und gelacht, gelaufen und gedacht, wie heißen sie alle, und welche Lieblingsspeisen? Tobi liebt Tiramisu und Franzi Früchte und wie war das noch mit Benji? 

Nach erfolgreichem Bezug von Zimmern und Betten (die Eltern können für die Nachhilfe bzw. Ersthilfe „Bett beziehen“ dankbar sein) und dem gemeinsamen Mittagessen gibt es vier Arbeitsgruppen, die von der SMV und den Schulsprechern geleitet werden und die jeder durchlaufen muss. Hier wird man fitgemacht in Rhetorik und Streitschlichtung, Ideen und Visionen werden geteilt und Herzplakate erstellt.   

Am Abend ist dann „Werwolfzeit“, mit 38 Schülerinnen und Schülern eine echte Herausforderung.  

Lernen und Lehren, Gruppenerlebnis und Persönlichkeitsschulung, Arbeit und Spaß. Wie immer eine gute Kombination. ROKO. Mehr als Schule.  

Theatertage

Warum Kinder und Jugendliche in der Schule Theater spielen sollen?

Weil das Theater unsere Schülerinnen und Schüler so bildet, wie es kein anderes Unterrichtsfach kann: Theater hat den ganzen Menschen im Blick, den geistigen und den körperlichen.

Das Theater schafft Möglichkeiten, uns selbst in den unterschiedlichsten Rollen auszuprobieren: Auf der Bühne sind wir König und Bettler, Prinzessin und böse Fee; auf der Bühne wird geliebt und gestorben, getrauert und gelacht; dort spielt sich das Leben ab und jeder Theaterspieler kann daran teilhaben. Ganz und gar. Mit Körper und Verstand.

Jedes Jahr fahren die verschiedenen Theaterkurse des Robert Koch Gymnasiums gemeinsam zu den Theatertagen um dort zu proben!

Studienfahrten in der Oberstufe

Auch in der Oberstufe wird noch eine gemeinsame Reise für unserer Schülerinnen und Schüler angeboten. Die sogenannte Studienfahrt fällt schon deswegen aus dem Rahmen einer normalen Klassenfahrt, weil sie die letzte Gelegenheit zu einer gemeinsamen Fahrt der Schulfamilie darstellt. Ebenso reicht sie vom Programm her in das Spektrum einer Studienreise hinein: hier werden meist Städte oder Regionen besucht, die im Unterricht eine besondere Rolle gespielt haben. Allseits bekannte Klassiker sind in dieser Hinsicht Studienfahrten nach Rom oder London, es gab allerdings auch schon „exotische“ Fahrten in Form eines Segeltörns, bei dem der kameradschaftliche und erlebnispädagogische Bereich im Vordergrund stand.