iPad-Klasse am ROKO

 

Heute müssen Schulen die Schülerinnen und Schüler auf einen rascheren Wandel vorbereiten als je zuvor, sie befähigen, für Arbeitsplätze zu lernen, die es noch gar nicht gibt, […] und Technologien einzusetzen, die noch nicht erfunden wurden.

 

So schildert Andreas Schleicher, Leiter des Direktorats für Bildung bei der OECD, die Herausforderungen, die Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte im Hinblick auf die Digitalisierung bewältigen müssen.

Digitale Medien haben schon länger ihren Platz am ROKO, das auf eine moderne technische Ausstattung zurückgreifen kann. Im Schuljahr 2021/22 möchten wir durch die Einrichtung zweier iPad-Klassen in der 8. Jahrgangsstufe jedoch noch einen weiteren Schritt im Bereich des digitalen Unterrichts machen.

Wodurch zeichnet sich eine iPad-Klasse aus? Die Schülerinnen und Schüler nutzen in einer 1:1 Ausstattung ein iPad im Unterricht, das von den Eltern angeschafft und durch einen entsprechenden externen Bildungspartner ins Mobile Device Management (MDM) eingebunden wird, was eine zentrale Administration der Geräte durch die Schule erlaubt. So ist es möglich, zwischen einem zeitlich definierten Schul- und Privatmodus zu unterscheiden, d.h. im Unterricht können beispielsweise Spiele-Apps nicht verwendet werden.

Das iPad bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten quer durch alle Fächer und soll den Unterricht an geeigneten Stellen bereichern. Arbeitsblätter können über AirDrop und die Classroom App rasch ausgeteilt und in einer Notizenapp bearbeitet werden. Digitale Heftführung sowie der Einsatz von eBooks sind möglich, allerdings ersetzt das Gerät keineswegs alle Hefte und analogen Arbeitsmaterialien.

 

Ansprechpartner aus dem Kollegium:
StRin D. Grill, StR O. Kellermeier, OStR N. Leutschafft, StR F. Spann