ROKO. Mehr als Schule
50 Jahre ROKO

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, E-mail: Sekretariat@rokodeg.de

 

RoKo mit zwei Landessiegern beim 23. Landeswettbewerb Mathematik

Beim diesjährigen Landeswettbewerb Mathematik konnten die Schüler Benedikt Pernsteiner und Christoph Strohmayr (beide 9+b) in beiden Wettbewerbsrunden herausragende Leistungen erzielen und sich somit letztendlich einen Platz unter den 60 besten Teilnehmern sichern. Beide dürfen sich daher nun Landessieger 2021 nennen. Für Benedikt ist es bereits der zweite Erfolg dieser Art, nachdem er sich vor zwei Jahren schon einmal diesen Titel holen konnte. Um am Ende Landessieger zu werden, sind nicht nur sehr gute mathematische Kenntnisse, sondern auch eine gehörige Portion Ausdauer und Kreativität notwendig. Dass Benedikt und Christoph diese Eigenschaften besitzen, haben sie eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Robert-Koch-Gymnasium gratuliert den beiden herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Verfasser: Thomas Grill 

 

JuFo2021

 

Trotz widriger Umstände und einer ausfallenden Präsenzveranstaltung, die einen wesentlichen Geist von Jugend forscht verkörpert, gab es dieses Jahr vier Projektanmeldungen des Robert-Koch-Gymnasiums bei Jugend forscht / Schüler experimentieren.

Dabei konnte Lukas Weber in der Kategorie Mathematik/Informatik (Schüler experimentieren) einen guten zweiten Platz erzielen. Lukas hat eine App programmiert, die die Kontaktnachverfolgung und das Sammeln von Kontaktdaten der Gäste in Gasthäusern erleichtern soll, um so den Wirten und Gästen Aufwand zu ersparen.

Das Team BaWaRo (BavarianWaterRockets) mit den Forschern Julius Krempl und Paul Greil holte gleich bei der ersten Teilnahme den Regionalsieg in der Kategorie Physik (Schüler experimentieren). Ihr Forschungsgebiet war, herauszufinden, wie die Flughöhe einer selbstgebauten Wasserrakete von der Füllmenge mit Wasser und dem Druck abhängt. Dies haben sie systematisch mit Tabellen erfasst und festgehalten. Der Regionalsieg bedeutet für die beiden die Teilnahme am virtuellen Landeswettbewerb Schüler experimentieren in Regensburg. Dafür schon mal die besten Wünsche.

Das Robert-Koch-Gymnasium gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Anmerkung: Für ein Foto wurden die Masken unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes kurz abgenommen.

Foto: vorne: Lukas Weber, Julius Krempl, Paul Greil

Hinten: stellv. Schulleiter Klaus Habermeier, Schulleiter Heribert Strunz, Betreuungslehrer Florian Spann

Verfasser: Florian Spann

 

Suchtprävention am RoKo

„Meine Gefühle brauchen keine Drogen!“ So heißt der Titel des Suchtpräventionsprogramms für die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe am Robert-Koch-Gymnasium. Geleitet wurde der Workshop von der Diplom-Sozialpädagogin Manuela Karl, die im Betreuungsverein 1:1 in Straubing arbeitet. Ihr Aufgabenfeld es ist, an Suchterkrankung leidende Menschen im Alltag zu begleiten, Jugendsprechstunden abzuhalten und Gespräche mit früherstauffälligen Drogenkonsumenten (Programm FRED) zu führen.

Aus einem Korb mussten die Jugendlichen verschiedene Gegenstände aus ihrem Alltagsbereich herausnehmen, die dann in der Gruppe mit Einbindung ihrer eigenen Erfahrungen besprochen wurden. Es waren eine leere Bier- und Sektflasche, Verpackungen für Schokolade, Burger oder für Kaffee, aber auch ein Handy, Controller, Karten von Streaming Diensten, sowie eine Einkaufstasche und Zigarettenpäckchen dabei. Schnell wurde den Schülerinnen und Schülern klar, dass all diese Gegenstände legal sind, ein Glücksgefühl vermitteln, aber auch süchtig machen können. Als Gast brachte Frau Karl den 41-jährigen Exuser Tom mit, der seinen ersten Kontakt mit Drogen und seine Lebensgeschichte in bewegender Weise erzählte. Sein Konsum begann mit 11 Jahren mit der ersten Zigarette und Alkohol. Mit 13 nahm er Haschisch, mit 17 kam Ecstasy und Speed dazu und 4 Jahre später fing er mit Crystal Meths an, das er jahrelang konsumierte. Nach 4 gescheiterten Therapieversuchen gelang es ihm erst 2017, mit Unterstützung des Betreuungsvereins 1:1, clean zu bleiben. Der polytoxe Drogenkonsum hat Spuren hinterlassen, die auch die Schüler an ihm bemerkten. Durch abgestorbene Nervenregionen im Gehirn ist sein Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt und das Sprechen längerer Sätze bereitet ihm Schwierigkeiten. Mit Leber- und Herzproblemen muss sich Tom außerdem auseinandersetzen. Durch den Besuch an Schulen ist es ihm ein Anliegen, die Teenager mit seiner Lebensgeschichte wachzurütteln, und sie zu überzeugen, den Drogenkonsum zu vermeiden.

Für die baldigen Führerscheinbesitzer in der 10. Jahrgangsstufe hielt Polizeihauptkommissar Günter Reithmeier, der auch als Schulverbindungsbeamter und Jugendbeauftragter der Polizeiinspektion Deggendorf tätig ist, den Vortrag „Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“. Dabei referierte er über legale und illegale Drogen, stellte rechtliche Aspekte durch verschiedene Fallbeispiele vor und appellierte an die Jugendlichen, Stärke und Selbstbewusstsein zu zeigen, und die rechtlichen Konsequenzen mit ihren weitreichenden Folgen, auch für das spätere Berufsleben, zu bedenken.
Diplom-Sozialpädagogin Manuela Karl
Polizeihauptkommissar Günter Reithmeier
Verfasser: Trum M.,

Erfolge bei der Mathematikolympiade

Durch die erfolgreiche Teilnahme an den ersten beiden Runde der diesjährigen Mathematikolympiade in Bayern (MOBY) hatten sich Katharina Goller (6a) und Luis Lahoda (6c) für die regionale Landesrunde, die an der Universität Passau stattfand, qualifiziert.
Auch dort stellten die beiden wieder ihre mathematischen Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis. Katharina errang dabei einen 3.Preis und Luis durfte sich über einen 2.Preis freuen.
Zu diesen tollen Erfolgen gratulieren im Namen der Schulleitung der stellvertretende Schulleiter StD Martin Huber sowie StR Thomas Grill, der die Teilnehmer an Mathematikwettwerben betreut, sehr herzlich.
Verfasser: Thomas Grill,

Praxistag des Q11-Chemie-Kurses an der THD

20 Schülerinnen und Schüler vom Robert-Koch-Gymnasium folgten einer Einladung der Technischen Hochschule Deggendorf, um dort im Rahmen eines Praxistages „Hochschulluft“ vor Ort schnuppern zu dürfen. Der Q11-Chemie-Kurs von OStR Schmid in Kooperation mit OStRin Trum war am 27. Januar 2020 Gast an der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik mit dem Schwerpunkt Bionik.
Nach einer Begrüßung durch den Dekan Prof. Dr. Fröhlich wurden einige Ingenieurberufe vorgestellt und an unterhaltsamen Beispielen der Einfluss mehrerer Ingenieurswissenschaften auf das Alltagsleben veranschaulicht. Aufgaben von Mechatronikern, Berufs- und Studienmöglichkeiten im Bereich „Industrie 4.0“ an der THD und die kurze Vorstellung des neuen Studienganges „Technisches Design“ rundeten die Einführungsvorlesung ab.
Anschließend informierte Frau Stelzl (MINT-Förderung) die Schülerinnen und Schüler in einer interaktiven Präsentation zu Studienangeboten im Bereich Mathematik, Informatik und Natur & Technik in Deggendorf.
Prof. Aust referierte danach über sein langjähriges Forschungsthema: „Oberflächen – von der Natur inspiriert“. In einem weiten Bogen wurde den jungen Gästen Beispiele aus dem hochaktuellen Forschungsfeld der Bionik präsentiert und über Möglichkeiten und Anwendungen wie z.B. selbst-reinigende Oberflächen gesprochen.
Nach einer Stärkung in der Mensa folgte der Höhepunkt der ganztägigen Veranstaltung: Praktische Einblicke in konkrete Themen und Forschungen an der THD. Eingeteilt in Kleingruppen durchliefen die Schülerinnen und Schülern folgende Stationen: Rasterelektronenmikroskopie, „Messung eines Kontaktwinkels zwischen einem Tropfen und einer wasserabweisenden Oberfläche“, Demonstration von Kunststoffverarbeitung und Führung durch technische Labore der Hochschule.
Mit einem abschließenden Vortrag durch Frau Krawagna-Nöbauer über das Studium an der THD und einem Überblick über die unterschiedlichen Fakultäten wurde den Schülerinnen und Schülern noch einmal die Gelegenheit gegeben, bei einem Rundgang über den Campus die eingangs erwähnte Hochschulluft zu spüren.
Mit zahlreichen Eindrücken, Informationsmaterialien und spannenden Einblicken über das vielfältige Angebot der Technischen Hochschule Deggendorf endete ein für beide Seiten gewinnbringender Tag.



Verfasser: OStR Schmid,