Corona kann den Jungforschern nichts anhaben

Trotz widriger Umstände und einer ausfallenden Präsenzveranstaltung, die einen wesentlichen Geist von Jugend forscht verkörpert, gab es dieses Jahr vier Projektanmeldungen des Robert-Koch-Gymnasiums bei Jugend forscht / Schüler experimentieren.

Dabei konnte Lukas Weber in der Kategorie Mathematik/Informatik (Schüler experimentieren) einen guten zweiten Platz erzielen. Lukas hat eine App programmiert, die die Kontaktnachverfolgung und das Sammeln von Kontaktdaten der Gäste in Gasthäusern erleichtern soll, um so den Wirten und Gästen Aufwand zu ersparen.

Das Team BaWaRo (BavarianWaterRockets) mit den Forschern Julius Krempl und Paul Greil holte gleich bei der ersten Teilnahme den Regionalsieg in der Kategorie Physik (Schüler experimentieren). Ihr Forschungsgebiet war, herauszufinden, wie die Flughöhe einer selbstgebauten Wasserrakete von der Füllmenge mit Wasser und dem Druck abhängt. Dies haben sie systematisch mit Tabellen erfasst und festgehalten. Der Regionalsieg bedeutet für die beiden die Teilnahme am virtuellen Landeswettbewerb Schüler experimentieren in Regensburg. Dafür schon mal die besten Wünsche.

Das Robert-Koch-Gymnasium gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Bericht: Florian Spann, Betreuungslehrer

Anmerkung:
Für ein Foto wurden die Masken unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes kurz abgenommen.
Vorne: Lukas Weber, Julius Krempl, Paul Greil
Hinten: stellv. Schulleiter Klaus Habermeier, Schulleiter Heribert Strunz, Betreuungslehrer Florian Spann

Weitere Beiträge