Herzlich willkommen am RoKo
Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, email: Sekretariat@rokodeg.de

Jugend debattiert

In Vorbereitung auf den Regionalentscheid am 25.02.19 fand der Jugend debattiert Wettbewerb am Robert-Koch-Gymnasium statt.

Was ist eine Debatte?
Eine Debatte ist eine Diskussion mit Regeln, die im Fall von Jugend debattiert folgendermaßen ausschauen: Es gibt je zwei Vertreter der Pro- und Contraseite, die eine Streitfrage gestellt bekommen. Die Debatte beginnt mit einer Eröffnungsrunde, in der jeder die Streitfrage aus seiner Sicht innerhalb von zwei Minuten beantworten muss. Darauf folgt die freie Aussprache. Innerhalb von zwölf Minuten diskutieren die beiden Seiten miteinander und bringen ihre Argumente zu dem Thema vor. Abgeschlossen wird die Debatte durch eine Schlussrunde, in der jeder Debattierende noch einmal eine Minute Zeit hat, um die Streitfrage mit Blick auf die hervorgebrachten Argumente zu beantworten.
Was ist Jugend debattiert?
Jugend debattiert ist ein Wettbewerb, der im Klassenzimmer der 9. und 10. Jahrgansstufe beginnt und mit ein bisschen Glück und viel Können auf Bundesebene endet. Jede Klasse wählt Vertreter für den Schulentscheid und von dort aus werden die Besten in die nächste „Liga“ geschickt. Zu diesem Zweck gibt es Juroren, die die Schulsieger auswählen.
Der Schulentscheid am Roko (Sekundarstufe 1)
Zunächst befasste sich die Sekundarstufe 1 (9.Klasse) mit dem Thema „Soll das Streikrecht für den öffentlichen Personenverkehr eingeschränkt werden?“. Darüber debattierten Melanie Weber, Annika Friese (1. Debatte, Pro), Alisa Yumasheva, Moritz Wild (2. Debatte, Pro), Kai Dietlein, Elias Kerschl (1. Debatte, Contra), Franziska Brandl und Sonja Weber (2. Debatte, Contra). Da es in der Sekundarstufe 1 acht Teilnehmer gab, entschieden die Juroren erst in einer Finalrunde, wer im Regionalentscheid steht. Aus dieser gingen Annika Friese (1. Platz), Alisa Yumasheva (2. Platz) und Sonja Weber (als Ersatz) als Beste hervor. Die dabei zu debattierende Fragestellung war: „Sollen Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden?“.
Die Reporter vor Ort konnten noch ein paar Eindrücke der Zweitplatzierten, Alisa Yumasheva, und einem weiteren Teilnehmer, Kai Dietlein, einfangen.
Beide waren vor dem Wettbewerb aufgeregt gewesen, sich dann aber einig, dass es im Verlauf der Debatte selbst nicht so schlimm war. Während beide ihre Leistung selbst eher schlecht einschätzten, bewertete die Jury, die sich stets aus ehemaligen Teilnehmern zusammensetzt, die Debattenbeiträge von Alisa und Kai durchaus positiv. Zuletzt antwortete Alisa auf die Frage, welches Thema ihr mehr gelegen hatte, dass sie lieber über das Kinderrecht debattierte.
Der Schulentscheid am Roko (Sekundarstufe 2)
In der Sekundarstufe 2 (10. Klasse) gab es nur eine Debatte zwischen Lukas Kern, Laurin Zich (Pro) und Laura Kerschl mit Andreas Limbrunner (Contra). Die Streitfrage war ein Thema, welches durchaus immer mal wieder in den Medien präsent ist und auch oft im Bundestag zur Sprache kommt: „Sollen der Zivildienst oder die Wehrpflicht wieder eingeführt werden?“. Nach einer Debatte auf sehr hohem Niveau, an der sich auch einige Politiker ein Beispiel nehmen könnten, entschieden die Juroren, dass Lukas Kern (1. Platz), Laurin Zich (2. Platz) und Laura Kerschl (Ersatz) es verdient haben, zum Regionalentschied zu fahren.
Wir wünschen den Kandidaten der beiden Sekundarstufen viel Erfolg am 25.02.2019, beim Kampf um den Sieg im Regionalentscheid!

Beim Regionalentscheid in Landshut
Verfasser: Philipp Schüßler 9b+, 20.02.2019